AWO Radeberg soziales Engagement Berufliche Eingliederung

Unsere Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung

Seit nunmehr 7 Jahren führen wir Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung mit verschiedenen Inhalten durch. Schwerpunkt dieser Maßnahmen, die sich jeweils über ein Jahr erstrecken, ist es, Menschen mit den verschiedensten Vermittlungshemmnissen in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Als zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung betreuten wir bisher etwa 1.500 Menschen aller Altersgruppen. Knapp 150 von ihnen konnten in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vermittelt werden. Ein Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind.

Warum sind uns diese Maßnahmen wichtig?
Langzeitarbeitslosigkeit, familiäre und finanzielle Probleme, fehlende Berufsabschlüsse, kommunikative Mängel und weitere Gründe führen zu Selbstwertverlust, Einschränkung des Lebensumfeldes und schließlich zum Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben. Diesem Teufelskreis aus eigener Kraft zu entrinnen, stellt für viele Menschen eine unüberwindbare Hürde dar. Mit unserer Unterstützung bietet sich ihnen die Chance auf die Rückkehr in ein lebenswertes Leben.
 
Was ist der Inhalt unserer Arbeit?
Ziel ist es, arbeitsmarktrelevante Beeinträchtigungen persönlicher und gesundheitlicher Art abzubauen. Unsere Projektleiter, Psychologen und Sozialpädagogen erarbeiten durch individuelle Betreuung Ist-Stand-Analysen der Teilnehmer, um die Förderung optimal auf jeden Einzelnen ausrichten zu können.
 
Unsere Arbeit beinhaltet u.a. den Wiederaufbau einer Tagesstruktur, den Abbau gesundheitlicher Beeinträchtigungen, die Vermittlung von Gemeinschaftserleben und die Überwindung der Isolation. Vorhandene Fähigkeiten werden festgestellt und bei der Durchführung von Praktica in Fremdbetrieben gefestigt und ausgebaut.
 
Dank der Unterstützung der Städte und Gemeinden, in denen unsere Projekte ansässig sind, wird unseren Teilnehmern die Möglichkeit geboten, ihre Fähigkeiten und handwerklichen Fertigkeiten unter Beweis zu stellen, indem ihnen gemeinnützige Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen übertragen werden. So erleben diese Menschen, oftmals seit langer Zeit wieder, dass ihre Arbeit nützlich und wertvoll ist - sie gebraucht werden.
 
In enger Zusammenarbeit mit den Fallmanagern der Jobcenter werden die Teilnehmer dann durch Bewerbungsaktivitäten und Stellenakquise an den Arbeitsmarkt herangeführt.