AWO Radeberg Kitas Kita "Haus der kleinen Entdecker " Lomnitz

Kindertagesstätte "Haus der kleinen Entdecker"

Auf einen Blick
Anschrift

Kindertagesstätte "Haus der kleinen Entdecker"
Lomnitzer Hauptstr. 27
01454 Wachau OT Lomnitz

Telefon
Fax
E-Mail
035205 73665
035205 70716
kita.lomnitz@awo-radeberg.de
Leitung Frau Sandra Ludwig

Öffnungszeiten 6:00 bis 17:00 Uhr
Kapazität 135 Betreuungsplätze, davon 32 Krippe und 40 Hort
Schließtage 2016 Montag, 22.02.16  AWO-Fachtagung
Freitag, 06.05.16  Brückentag
Freitag, 05.08.16  Vorbereitung neues Kita/Schuljahr
Freitag, 21.10.16  Inhouse-Weiterbildung
27.12.- 30.12.16   Jahreswechsel
Die Einrichtung

Unsere Einrichtung liegt ländlich im Zentrum des Ortsteiles Lomnitz der Gemeinde Wachau. Unser Dorf ist umgeben von vielen Wäldern und Feldern. Dennoch sind wir verkehrstechnisch gut erreichbar und angebunden.

Bei uns leben die Kinder in sieben altershomogenen Gruppen mit jeweils einer festen Bezugserzieherin. Wir haben zwei Krippengruppen, drei Kindergartengruppen und zwei Hortgruppen.

 

 

Das Team

Zu unserem Team gehören dreizehn pädagogische Fachkräfte, drei technische Kräfte, eine Mitarbeiterin im Rahmen der Bürgerarbeit und unser Hausmeister.

Räume und Garten

Unsere Kindertagesstätte ist in zwei Gebäuden untergebracht.
Der Krippenbereich befindet sich in einem Flachbau mit 2 großen Gruppenräumen, einem Krippenschlafraum, einer Küche und Sanitäranlagen.
Die Gruppenräume unserer Kindergartenkinder befinden sich im angrenzenden Bürgerhaus.
Unsere Hortkinder leben im großflächigen Dachgeschoss des Bürgerhauses, nutzen hier ihre eigene Küche und den Mehrzweckraum, der auch die Bücherei und die Medienecke beherbergt.
Unser Sportraum wird von allen Kindern regelmäßig genutzt.

Garten
Verschiedene Kletter – und Sandspielanlagen geben unseren Kindern die Möglichkeit, Mut, Geschicklichkeit, Bewegungskoordinationen,  spielerische Ideen, sowie Spaß und Freude an Bewegung an frischer Luft auszuleben. Wer Rückzugsmöglichkeiten sucht, um Ruhe und Entspannung zu finden, entdeckt kleine versteckte Ecken und Häuschen. Beliebt bei unseren Kindern sind auch die vielfältigen Fahrzeuge, die sehr unterschiedlich gesteuert werden. Das Trampolin und unsere Hangrutsche werden von den Jüngsten genauso beansprucht, wie von unseren Hortkindern. Im Sommer sorgt eine Außendusche für Abkühlung und auf unserer Kräuterschnecke wachsen viele verschiedene Kräuter, die wir für ein leckeres Frühstück verwenden.

Pädagogische Arbeit

Unsere Kita ist ein Lebensort für Kinder, in dem sie ihre individuellen Interessen und Bedürfnisse nach aktiver Auseinandersetzung mit sich selbst und der Umwelt, nach Geborgenheit und sozialem Miteinander nachgehen können.

Wichtig ist, das sich die Kinder bei uns wohl fühlen, deshalb brauchen sie
  Anerkennung und Angenommensein
  Liebe
  Vertrauen
  Gewaltfreiheit
  Regeln und Grenzen
  Gemeinsamkeit aber auch mal Alleine sein
  ganz viel Spiel und Bewegung.

Unsere pädagogische Arbeit planen wir aufgrund individueller Beobachtungen der Kinder nach dem Beobachtungsmodell "Leuvener Engagiertheitsskala". Diese individuellen Beobachtungen sind u.a. Grundlage der Entwicklungsgespräche mit den Eltern über das Kind, dienen aber auch zur Reflexion unserer Arbeit.

Wir arbeiten situationsorientiert, d.h. wir greifen die aktuellen Situationen und Themen der Kinder auf, integrieren sie in die pädagogische Arbeit und gestalten u.a. Projekte danach.

Auf spielerische Weise erobern sich Kinder die Welt, erleben, experimentieren, sammeln Erfahrungen.

 


Pädagogische Bausteine

Naturverbundenheit
Unsere ländlich gelegene Kita lädt unsere Kinder tagtäglich dazu ein, die Natur zu erkunden und zu erforschen.

Uns ist wichtig, ein Bewusstsein für die Natur zu entwickeln, sie zu achten und zu pflegen.
Mit allen Sinnen nehmen die Kinder die Veränderungen, die jahreszeitlich stattfinden, auf den Spaziergängen entlang an Gärten, Wiesen und Feldern wahr. Ausgestattet mit Becherlupen und Ferngläsern betrachten sie intensiv Käfer, Würmer und vieles mehr. Der nahe gelegene Wald ist für unsere Kinder der schönste Abenteuerspielplatz. Aus Ästen, Laub und Gräsern bauen sie gemeinsam kleine Hütten oder sammeln sie Eicheln, Kastanien, Zapfen bzw. Blätter, um daraus etwas zu basteln. Dabei lernen sie auf spielerische Weise verschiedene Früchte, Bäume und Tiere des Waldes kennen. Viele Projekte haben sich aus der natürlichen Neugier der Kinder heraus entwickelt: zB. Froschprojekt, Die kleine Raupe Nimmersatt, Vom Korn zum Brot, Der Weg der Milch – mit Besuch des Bauernhofes, Unser Kräutergarten.

Entdecken und Forschen
Wir fördern die Kreativität und Fantasie unserer Kinder. Sie experimentieren und sammeln Wissen und Erkenntnisse zu Feuer, Wasser, Luft uvm. Interessant für unsere Kinder sind Licht – und Schattenspiele, der Besuch des technischen Museums, Besuch der Sternwarte oder auch der Besuch beim Imker. Praktiken ausprobieren, wie töpfern, marmorieren, Seife herstellen, Kerzen ziehen, Tee mischen, Backen beim Bäcker oder kochen, sind sehr beliebt bei unseren Hortkindern.

Höhepunkte
Traditionelle Höhepunkte gemeinsam mit unseren Kindern und Familien sind fester Bestandteil im Kita-Jahr wie z.B. der Adventsnachmittag oder auch das Zuckertütenfest.

Wir sind in das örtliche Vereinsleben integriert. Haben gemeinsam viel Spaß beim Kinderfasching des Karnevalvereins, beim Feuerwehrfest, beim Martinsumzug oder bei den Sportveranstaltungen.

Eltern - unsere wichtigsten Partner

Eine gelingende pädagogische Arbeit zum Wohle der Kinder braucht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern, die auf Vertrauen, Achtung und Respekt basiert.

Uns sind wichtig:

  •   die Transparenz unserer pädagogischen Arbeit
  •   bewusste Tür- und Angelgespräche
  •   individuelle Entwicklungsgespräche
  •   schriftliche Informationen über Elternbriefe, Aushänge
  •   Partizipation u.a. über unseren Elternrat
  •   Elternbildung im Rahmen von Elternabenden oder thematischen
    Gesprächskreisen
  •   aktive Einbeziehung von Eltern und Großeltern in unseren Kita-Alltag.

 

Kooperation mit der Grundschule

Eine gute und intensive Zusammenarbeit mit der Grundschule Wachau ist uns sehr wichtig. Jährlich schließen wir eine Kooperationsvereinbarung, um unsere gemeinsamen Ziele und Vorhaben abzustimmen und anzugehen.

Eine intensive Vorschularbeit ist uns wichtig, um den Kindern einen optimalen Übergang in die Schule zu ermöglichen.
Im 1. Elternabend des letzten Betreuungsjahres wird auch die Lehrerin aus der Grundschule eingeladen und die Eltern werden umfassend über den Verlauf der wöchentlich stattfindenden “Vorschule“ informiert. Es werden spielerische Übungen zur Verbesserung der Sprache, des grammatikalisch richtigen Sprechens, des Mengenverständnisses, sowie zur Schulung der Feinmotorik, der Konzentration und Ausdauer, durchgeführt. Diese Vorschule wird im wöchentlichen Wechsel, einmal von der Gruppenerzieherin und dann von der Grundschullehrerin durchgeführt, jedoch immer gemeinsam geplant und ausgewertet. Sie lernen vor Ort das „Lernen“ in der Schule kennen, denn sie besuchen eine Unterrichtsstunde in Wachau an ihrer Schule. Sie lernen dabei auch das Schulhaus, das Pauseklingeln, verschiedene Räumlichkeiten und Lehrer kennen.