AWO Radeberg Kitas Hort Langebrück

Hort Langebrück

Auf einen Blick
Anschrift Hort Langebrück
Friedrich-Wolf-Str.7
01465 Langebrück
Telefon
Handy

Fax
E-Mail
035201 817456
0152 25860622
035201 811630
hort.langebrueck@awo-radeberg.de
Leitung Frau Kurzendörfer (Leiterin)
Frau Schöpcke (Stellvertreterin)
Öffnungszeiten 11:00 bis 17:00 Uhr
Ferien  7:00 bis 16:30 Uhr
Unterrichtsfreie Tage wie Ferien
Kapazität 197 Betreuungsplätze
Schließtage 2016/17 28.10.2016  Inhouse-Weiterbildung
27.12.-30.12.2016 Jahreswechsel
10.02.2017  AWO Fachtagung
26.05.2017  Brückentag
04.08.2017  letzter Tag Sommerferien

Die Einrichtung

Unser Hort befindet sich in der Langebrücker Friedrich Wolf Grundschule.
Alle Räume der Schule werden in Doppelnutzung vom Hort mit beansprucht. Der Hort versteht sich als „zweites Zuhause“ für die Kinder und hat zunehmend als Erfahrungsraum und Kontaktmöglichkeit mit Gleichaltrigen an Bedeutung gewonnen. Unsere zurzeit 191 Hortkinder sind in feste Gruppen mit jeweils einem Gruppenerzieher eingeteilt. Ein großzügiger Außenbereich lädt zu vielfältigem Spielen ein.

In unmittelbarer Nähe des Hortes befindet sich die Dresdner Heide. Ein fester Waldtag pro Woche wird von jeder Gruppe wahrgenommen.

Das Team

Unser Team besteht aus elf qualifizierten pädagogischen Fachkräften, teilweise mit einer heilpädagogischen Zusatzausbildung.

Räume und Außengelände

Der Hortbereich umfasst in der Grundschule die doppelt genutzten Klassenräume, die Gänge mit ihren Sitz- und Kuschelecken, den Speisesaal, den Werkraum, den Pausenhof, den Spielplatz neben der Schule und den neugestalteten Sportplatz hinter der Turnhalle.

Einmal in der Woche gehen wir in den Wald. Dort können sich die Kinder auf den Waldspielplätzen austoben und mit natürlichen Spielmaterialien bauen und konstruieren.

Pädagogische Arbeit

„Kinder und Uhren dürfen nicht beständig aufgezogen werden – man muss sie auch mal gehen lassen!“

Unser Hort ist eine Freizeiteinrichtung, in der die Kinder der 1. bis 4. Klasse ihren Neigungen und Interessen nachgehen können und dadurch soziale Verhaltens- und Umgangsformen erlernen. Zusammen spielen, zusammen leben, gemeinsame Erfahrungen machen sind Grundprinzipien unserer Einrichtung. Die Kinder leben bei uns in neun Hortgruppen mit jeweils einem festen Bezugserzieher. Gruppenaktivitäten werden gemeinsam abgesprochen, geplant und durchgeführt. Wir arbeiten halboffen und teilweise gruppenübergreifend. Dies gewährt einen guten Kontakt zwischen allen Kindern. Jeder kann mit seinen Freunden spielen, mit Kindern anderer Gruppen Kontakt aufnehmen, vielfältige Angebote nutzen und gruppenübergreifend Ausflüge planen. Es entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen allen Kindern und Erziehern.

Unsere Hortkinder gestalten vierteljährlich eine Hortzeitung und jede Gruppe sendet einen Vertreter in den monatlich stattfindenden Hortrat. Wir fördern die Selbstständigkeit der Kinder und unterstützen ihr Mitbestimmungsrecht bei allen für sie relevanten Themen.

Die Nachmittagsstunden sind für das freie Spiel, zahlreiche Freizeitangebote, zur Entspannung, die Hausaufgabenerledigung und für Ganztagsangebote vorgesehen.

Für uns ist es wichtig, den Kindern in ihrer Hortzeit Geborgenheit zu geben. Jeder soll sich wohlfühlen und entspannen können.

Arbeitsgrundlage ist der Sächsische Bildungsplan.

Pädagogische Bausteine

Beteiligung von Hortkindern
Die Förderung der Eigenverantwortlichkeit und Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder sind wichtige Ziele in der Arbeit mit Hortkindern. Über die Entscheidung der Aktivitäten am Gruppentag, werden alle Kinder einer Gruppe aktiv einbezogen und ein demokratisches Miteinander gefördert.

Unser Kinderhortrat unterstützt die Demokratieerziehung der Kinder als ein Gremium, in dem die Kinder einen Vertreter ihrer Gruppe entsenden. Dieser vertritt die Belange seiner Gruppe und bringt Vorschläge, Verbesserungen und Probleme der Kinder ein, diskutiert sie und sucht aktiv nach Lösungen.

Die Hortzeitung wird von Kindern der Klassenstufen zwei bis vier gestaltet und in wöchentlichen Redaktionssitzungen gemeinsam der Inhalt beschlossen und die Artikel geschrieben. Die Kinder bringen ausschließlich ihre Ideen ein.

Hausaufgabenbetreuung
Die Hausaufgabenerledigung wird in den einzelnen Hortgruppen organisiert. Es ist ein Angebot an die Kinder und Eltern diese im Hort zu erledigen.

Feriengestaltung
Die Kinder und Erzieher planen gemeinsam die Ferien. So stehen immer viele Ausflüge auf den Wunschzetteln der Kinder. Beispiele dafür sind: Freibadbesuch, Kegeln, Kino, Museum, Theater- und Wanderausflüge. Es wird auch immer gerne gebastelt und sportliche Aktivitäten kommen nicht zu kurz.

Jährliche Höhepunkte
Fest eingeplant sind bei Kindern, Erziehern und Eltern unsere jährlichen Feste und Projekte. Das Schuljahr beginnt mit einer oder mehreren Herbstprojektwochen, gefolgt von der Weihnachtsfeier, dem Faschingsfest, der Winteraustreibung, dem Osterfest, dem Frühjahrscrosslauf, dem Kindertag und Endet mit der Verabschiedung der 4. Klassen.

Eltern - unsere wichtigsten Partner

Auf die Zusammenarbeit mit den Eltern legen wir besonderen Wert. Eine enge Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern setzt ein Vertrauensvolles Verhältnis zwischen Kindern, Erziehern und Eltern voraus. Dies versuchen wir durch Transparenz unserer Arbeit, Tür- und Angelgespräche, schriftliche Informationen, Elternabende und Angebote für Gespräche zu erreichen. Im Elternrat - das Gremium der Elternvertreter von Schule und Hort - werden die Probleme, Anregungen und Ideen der Eltern in Bezug auf Schule und Hort gesammelt und besprochen.

Kooperation mit der Grundschule

Unsere gelebte Zusammenarbeit mit der Grundschule haben wir in einer Kooperationsvereinbarung festgeschrieben.

Ein Ziel dieser Vereinbarung ist es, die Schul- und Hortqualität zu verbessern, einhergehend mit einer pädagogisch sinnvollen Freizeitgestaltung als Teil eines weiteren Bildungsangebotes außerhalb des Stundenplanes. Die Verflechtung von Unterricht und Hortarbeit erfolgt durch übergreifende Projekte. Dadurch erreichen wir eine Verbesserung der Lernkultur in der ganztägigen Betreuung der Kinder.

Einmal wöchentlich treffen sich die Schulleiterin, die Hortleiterin und nach Ermessen der Elternvertreter, um wichtige Belange auf diesem kurzen und sehr effektiven Weg zu besprechen.