AWO Radeberg Kitas Kinderhaus "Alex Wedding" Radeberg

Integratives Kinderhaus »Alex Wedding« Radeberg

Auf einen Blick
Anschrift Integratives Kinderhaus "Alex Wedding"
Waldstraße 20
01454 Radeberg
Telefon
Fax
E-Mail
03528 442010
03528 418710
alex.wedding.radeberg@awo-radeberg.de
Leitung Frau Claudia Waga (Leiterin)
Frau Uta Hartmann (Stellvertreterin)
Öffnungszeiten 6:00 bis 17:00 Uhr
Kapazität 150 Betreuungsplätze, davon 40 Krippe,16 Integration, 92 Kindergarten
Schließtage 2017 10.02.2017  AWO Fachtagung
26.05.2017  Brückentag
04.08.2017  letzter Tag Sommerferien

Die Einrichtung

Das Integrative Kinderhaus "Alex Wedding" befindet sich am Stadtrand von Radeberg, in einer ruhigen Wohngegend, in unmittelbarer Nähe zum Wald.

Unser Kinderhaus ist ein Angebot für die Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im Alter von 0-6 Jahren. Wir sind eine anerkannte Integrative Kindertagesstätte, bestehend aus 2 Häusern mit insgesamt 150 Betreuungsplätzen. Die Kinder werden in 8 Gruppen von jeweils 1-2 ErzieherInnen betreut.

Das Team

Unser Team besteht aus 19 qualifizierten pädagogischen Fachkräften. Die Mehrheit der Erzieherinnen besitzt eine heilpädagogische Zusatzausbildung. Wir werden durch Kräfte aus dem technischen Bereich und eine ehrenamtliche Kraft unterstützt.

Räume und Garten

Die Räume unseres Kinderhauses sind ein wichtiger Ort des täglichen Lebens. Sie sind zum Lachen, Lernen und Wohlfühlen da.

Wir achten auf eine differenzierte Raumgestaltung, Platz zum Spielen sowie Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten. Unsere Räume geben den Kindern verschiedene Möglichkeiten zur Entwicklung der Eigenaktivität, Kommunikation des sozialen Zusammenlebens, zum Forschen und Experimentieren.

Neben den Gruppenräumen gibt es Funktionsräume, die von allen Gruppen genutzt werden. Das sind die Schreib- und Sprachwerkstatt, der Experimentierraum, das Zahlenland, der Turnraum und der Computerraum.

Unseren Integrationskindern steht zu Behandlungszwecken zusätzlich ein Therapieraum zur Verfügung.

Unser Garten

Unsere Kinder können auf zwei altersgerecht angelegten Spielplätzen toben und spielen. Der Bolzplatz lädt für Spiele mit dem Ball ein.

Unser kleiner Garten mit Hochbeeten wird gemeinsam mit den Kindern gepflegt. Die geernteten Kräuter werden zum Verzehr und zum Würzen genutzt.


Pädagogische Arbeit

Jedes Kind ist für uns einzigartig, besonders, hat eigene Ziele, Wünsche und Bedürfnisse.

Was Kinder aus unserer Sicht brauchen…

  • Liebe und Geborgenheit erfahren
  • Gewaltfreiheit erfahren
  • Freiräume und Grenzen
  • Regeln und Rituale
  • verstanden werden
  • Vorbilder
  • Zeit und Ruhe erfahren
  • Aufgaben, an denen es wachsen kann
  • Optimismus und Motivation erfahren
  • ernst genommen werden
  • Partizipation erleben
  • Gefühle erleben
  • Mitsprache haben
  • Sicherheit spüren

Unsere Arbeitsgrundlage ist der Sächsische Bildungsplan, der auf ein ganzheitliches Lernen abzielt.

Kinder müssen fast alles, worauf es im späteren Leben ankommt, durch eigene Erfahrungen lernen.Wir fördern diesen Prozess durch Schaffung von Räumen und die Bereitstellung von Material, damit sich die  Kinder selbst erproben können.

Wir arbeiten situationsorientiert. Aktuelle Situationen und Themen der Kinder greifen wir auf, integrieren sie in die Arbeit und gestalten darauf aufbauend Projekte.

Entscheidend für die Bildungsprozesse von Kindern aller Altersgruppen ist die aufmerksame, interessierte und forschende Haltung der Erzieherinnen. Ressourcenorientiert beobachten und dokumentieren (ohne zu bewerten) die ErzieherInnen die kindliche Bildungs- und Entwicklungsprozesse und planen darauf aufbauend die pädagogische Arbeit. Zwei Mal im Jahr führen wir gezielte Beobachtungswochen nach dem Beobachtungsmodell „Leuvener Engagiertheitsskala“ durch.

Integration bedeutet für uns das Zusammenleben, Lernen und Spielen unterschiedlichster Kinder. Nichtbehinderte und behinderte Kinder (Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, mit geistiger oder körperlichen Behinderung) erleben gemeinsam den Alltag in der Kita. Dadurch wird die Aufmerksamkeit füreinander geweckt, das Einfühlungsvermögen vertieft, Vorurteile abgebaut, Akzeptanz und Toleranz aufgebaut.


Pädagogische Bausteine

Das Spiel
Am besten lernen Kinder, wenn Lernen mit Spielen verbunden ist. Das Spiel ist die Haupttätigkeit des Kindes. Das Bauen eines Turmes aus Bauklötzen, das Klettern auf einen Baum – Kinder üben unermüdlich, wenn sie etwas lernen wollen.

Bewegung als Tor zum Lernen
Bewegung ist für Kinder die Grundlage für die Entwicklung der Persönlichkeit. Sie setzen sie ein, um die Gesetzmäßigkeiten des Lebens kennenzulernen. Wir stellen sicher, dass die Bewegungsimpulse in der pädagogischen Arbeit aufgegriffen, begleitet, unterstützt und gefördert werden. Wir bewegen uns viel im Freien, gehen wöchentlich in den Wald und "sporteln" einmal in der Woche in unserem Sportraum.

Sprachförderung
Sprachförderung ist integrierter Bestandteil der pädagogischen Tätigkeit im gesamten Tagesablauf und erfolgt immer im Einklang mit anderen Kompetenzen. Sie zielt auf alle Kinder unabhängig ihres Sprachstandes und der Erstsprache ab.

Gesunde Ernährung/Mahlzeiten
Wichtig ist für uns, dass wir den Kindern die Bedeutung von abwechslungsreicher und gesunder Ernährung sowie Ess- und Tischkulturen vermitteln. Wir beziehen die Kinder in Vorbereitung und Zubereitung von Speisen mit ein. In den meisten Gruppenräumen stehen Kinderküchen zur Verfügung. Monatlich findet in allen Gruppen das gesunde Frühstück statt.

Mathematik und Naturwissenschaften
Mathematische Erfahrungsfelder werden in die tägliche pädagogische Arbeit eingebaut. Entsprechend des Alters erlangen die Kinder mathematische Fähigkeiten und Fertigkeiten und die Bedeutungsvielfalt von Zahlen, Formen, Größen und Gewichten. Eine sehr intensive Auseinandersetzung mit Zahlen, Rechenoperationen, Formen und Farben erleben die Kinder im Zahlenland. Ihren vielen "Warum-Fragen" können die Kinder in unserer Experimentierwerkstatt und im Rahmen unserer Projektarbeit nachgehen.

Vorschularbeit
Damit sich unsere ältesten Kinder gut auf die Schule vorbereiten können und genügend Raum und Zeit für besondere Maßnahmen und Projekte vorhanden sind, besuchen sie im letzten Kindergartenjahr die Vorschule. Hier erwerben sie feste Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Fertigkeiten, welche für ein zukünftiges Schulkind wichtig sind. Die Stärkung des phonologischen Bewusstseins fördern wir durch das "Würzburger Trainingsprogramm". In Regelmäßigkeit entdecken die Vorschulkinder unter Anleitung den Computer als modernes Kommunikationsmittel. In Zusammenarbeit mit der Polizei findet in den Vorschulgruppen Verkehrserziehung und Gewaltprävention statt. Mit den Grundschulen arbeiten wir eng zusammen.

 

Eltern - unsere wichtigsten Partner

Partnerschaftlich mit den Eltern zusammenarbeiten heißt für uns, unsere Einrichtung für Eltern zu öffnen, die Bedürfnisse der Familien sowie deren Lebenssituation ernst zu nehmen und ein vertrauensvolles und respektvolles Miteinander zu pflegen.

Besonders wichtig sind uns...

...der Elternnachmittag für unsere „Neuankömmlinge“.

...die Transparenz unserer Arbeit und aktuelle Informationen durch Fotos, Aushänge, Führen von Wochenplänen und Eintragungen in Gruppenbüchern

...Entwicklungsgespräche zum gegenseitigen Austausch über den Entwicklungsstand des Kindes.

...Gruppenelternabende, die mindestens 1x im Jahr zum fachlichen und informellen Austausch stattfinden.

...unser Elternrat als Vertreter der gesamten Elternschaft.

...Elternbefragungen

...die Einbeziehung der Eltern und Großeltern in Gruppenaktivitäten und zu Festen und Feiern.

...thematische Gesprächskreise nach dem Bedarf der Elternschaft.